Die Startwoche ist der Beginn eures Studiums an der Universität St. Gallen. Auch dieses Jahr werden wieder rund 1’500 Neueintretende begrüsst und über 100 Tutorinnen und Tutoren freuen sich darauf, Euch in organisatorischer und fachlicher Sicht zu unterstützen. Neben der Bearbeitung einer Fallstudie, erwartet Euch ein unterhaltsames Abend- sowie Nebenprogramm, das der Woche einen unterhaltsameren und lockeren Einstimmungscharakter geben soll. Zwar spielt die Bearbeitung der Fallstudie eine nicht unwesentliche Rolle, dennoch soll der Spassfaktor nicht verloren gehen.

Um von der Startwoche bestmöglich profitieren zu können und das Stresslevel minimal zu halten, haben wir Euch einige Tipps und Tricks niedergeschrieben, die Euch bei der Vorbereitung auf die Startwoche nützlich sein können. Diese Rubrik begleitet Euch durch die ersten Tage mit täglich neuen Posts.

Formalitäten zuerst: Ohne Warten zur Matrikelnummer

Erst mit der Immatrikulation bist Du wirklich im Studium angekommen. Um Eure Matrikelnummer zu erhalten, müssen zwingend die Zeugnisse aus der Mittelstufe bei der Studienadministration eingereicht werden – sonst geht es nicht voran.

Die Erfahrung hat gezeigt, dass ein Einreichen während der Startwoche sehr lange dauern kann, da der Ansturm bei 1’500 Neueintretenden dementsprechend gross ist. Um Dir langes Anstehen zu ersparen, empfiehlt es sich daher, bereits vor Beginn der Startwoche der Universität ein Besuch abzustatten.

Die Öffnungszeiten der Studienadministration sind trotz vorlesungsfreier Zeit sehr kulant. Nimm Dir die Zeit und der erste Stressfaktor ist eliminiert.